Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Nach den Berliner Krawallen: Die Justiz muss Härte zeigen 

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Die diesjährige Silvesternacht in Berlin dominiert weiterhin den innenpolitischen Diskurs. Nun ist es angezeigt, die Probleme klar zu benennen. Zudem muss der Staat seine schwindende Autorität zurückgewinnen.

Zu oft hat die Politik vor allem links der Mitte Hemmungen, Probleme mit Migranten klar zu benennen. Teils aus ideologischer Blindheit. Oft aber auch aus ehrlicher Sorge, Stereotypen zu fördern und Hetzern Auftrieb zu geben. Dabei ist es oft andersrum: In unserer Zeit wabern und wuchern Hass und Verschwörungstheorien genau dort, wo Wahrheiten nicht ausgesprochen, wo Fakten weggenuschelt werden.

Im Fall der Berliner Silvester-Krawalle geht das – zum Glück – nicht mehr. Zu offensichtlich ist die Dominanz von Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund. Es ist wichtig, das klar zu benennen, denn nur dann können die richtigen Lehren für Integration und Sozialpolitik gezogen werden. Das Problem in Berlin ist nicht die Zahl von Migranten – da hat München einen höheren Anteil –, sondern die Ausprägung von Parallelgesellschaften. Dort verdichten sich materielle Armut, Drogen, Abschottung, Bildungsferne und Perspektivlosigkeit zu Verrohung, Wut und zu Hass auf den Staat. Natürlich muss darauf die Sozialpolitik langfristig Antworten finden, in der ganzen Bandbreite von Schulen bis zu Präventionsprojekten.

Kurzfristig ist jetzt aber auch etwas anderes unverzichtbar: Härte der Ermittler und der Justiz. Als Signal an die Opfer, an die angegriffenen Helfer von Feuerwehr, Sanitätern, Polizei, die sich in Berlin politisch allein gelassen fühlen müssen. Und als Warnung in die gewalttätigen Milieus hinein, die unseren Rechtsstaat als schwach verhöhnen. Es braucht jetzt schnelle und harte Urteile der sonst leider oft wankelmütigen Berliner Richter. Mit Nachsicht und Tätschel-Justiz kann der Staat seine dramatisch verlorene Autorität nicht zurückgewinnen.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare