Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kommentar

Studie beweist: Frauen sind die Corona-Verlierer

Kathrin Braun
+
Kathrin Braun
  • Kathrin Braun
    VonKathrin Braun
    schließen

Deutschland hat keine Fortschritte in Sachen Lohngerechtigkeit und Chancengleichheit gemacht – an sich schon eine beschämende Nachricht. Aber es kommt noch schlimmer: Wir sind wieder auf den Stand von 2009 zurückgefallen.

Laut dem „Global Gender Gap Report“ des Weltwirtschaftsforums liegt Deutschland in der Kategorie „Wirtschaftliche Teilhabe und Chancen“ gerade mal auf Platz 75. Noch hinter Ländern wie Polen, Uganda, Rumänien und Nigeria.

Die Pandemie hat Frauen zurück in traditionelle Rollen gedrängt: Weil Kitas und Schulen geschlossen waren, haben vor allem Mütter zusätzliche Belastungen auf sich genommen. Dazu kommt: Viele Stellen, in denen überwiegend Frauen arbeiten – etwa im Einzelhandel, Hotel- und Gaststättengewerbe – sind weggefallen.

Die Zahlen sprechen für sich: Laut dem Statistischen Bundesamt verdienten Frauen 2021 im Schnitt 18 Prozent weniger pro Stunde als Männer. Selbst bei vergleichbarer Tätigkeit lag der Unterschied noch immer bei sechs Prozent. Die Regierung hat es während der Pandemie versäumt, Frauen und Familien angemessen zu unterstützen.

Sie muss jetzt akut in sozialpolitische Maßnahmen investieren, um die Lücke nicht noch größer werden zu lassen – sonst werden hart erkämpfte Errungenschaften bei der Gleichberechtigung zunichte gemacht

Mehr zum Thema

Kommentare