München Grün-Rot geht eigene Wege KLAUS VICK München ist nicht Bayern.

München. Grün-Rot geht eigene Wege .

KLAUS VICK

München ist nicht Bayern.München ist politisch gesehen sogar genau das Gegenteil von Bayern. In der Landeshauptstadt haben Grüne, SPD und linke Gruppierungen bei der Kommunalwahl addiert fast 60 Prozent bekommen. Bayernweit liegt das Potenzial für dieses Spektrum nur bei 30 Prozent. Wenig überraschend ist, dass die grün-rote Regierungskoalition kompromisslos auf eine Verkehrswende in der staugeplagten Stadt setzt. Diese Linie spiegelt wohl auch den mehrheitlichen Wählerwillen wider. Bis hin zum Ziel einer autofreien Altstadt.

Eine weitere Botschaft: München darf sich nicht abschotten, soll weiter wachsen. Und zwar dergestalt, dass massiv preiswerter Wohnraum geschaffen wird. Die Schaffung von Baurecht soll stark an diese Vorgabe gekoppelt werden. Das wird vielen nicht gefallen, ist aber auch nur konsequente Fortsetzung dessen, was SPD und Grüne in ihren Programmen angekündigt haben. Wie sich dies auf die Investitionsbereitschaft von Bauträgern auswirkt, wird sich weisen. Münchens grün-rote Regierung startet unter anderen Voraussetzungen als 1990 bis 2014. Mitten in der Corona-Krise und in einer Zeit, in der die Themen Verkehr und Wohnen alles überlagern. Umso spannender wird der Blick auf die Landeshauptstadt.

klaus.vick@ovb.net

Kommentare