+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kommentar

In Berlin bereits gescheitert: SPD will Münchner Mieten deckeln

polfnp_hoess-merkus_2306_4c_4
+
Andreas Höß
  • Andreas Höß
    VonAndreas Höß
    schließen

Die Münchner SPD nimmt einen weiteren Anlauf zu einem Mietendeckel. Dabei sind sie bereits in Berlin schon einmal krachend gescheitert. Klappt es diesmal in München? Ein Kommentar.

In einer Hinsicht hat die SPD bereits dazugelernt: 2021 hatte das Bundesverfassungsgericht den Deckel in Berlin abgeräumt, weil so ein Gesetz Bundessache sei. Deshalb soll ihn nun der Bund faktisch beschließen, in dem der Mietspiegel für mehrere Jahre eingefroren werden darf.

Rechtlich könnte der Vorstoß damit gelingen. Inhaltlich aber bleibt er falsch. Die Mieten sanken in Berlin durch den Deckel zwar minimal, gleichzeitig brach aber die Zahl der verfügbaren Wohnungen laut einer Studie des ifo-Instituts um bis zu 60Prozent ein. Mieter fanden nicht nur keine bezahlbare Wohnung, sondern plötzlich gar keine mehr. Ähnliches droht nun wieder. Denn der Markteingriff macht es für Immobilienbesitzer offenbar attraktiver, an den Höchstbietenden zu verscherbeln, statt zum Festpreis zu vermieten.

Gegen explodierende Mieten

Trotzdem muss München den explodierenden Mieten nicht machtlos zu sehen. Die Stadt kann mit Baugenehmigungen und vielen neuen Sozialwohnungen Angebot schaff en und so die Preise drücken.

Das macht sie nicht konsequent genug. München hat seine Wohnbauziele krachend verfehlt, der Freistaat über Jahre Wohnungen und Flächen verscherbelt. Das kommt uns nun teuer zu stehen. Wie das Beispiel Berlin zeigt, könnte ein Mietendeckel, auch wenn er durch die Hintertür kommt, die Situation sogar verschärfen statt verbessern.

Mehr zum Thema

Kommentare