Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Studie zum Distanzunterricht. Armutszeugnis für die Wissenschaft

Dirk Walter online rahmen
+
Dirk Walter
  • Dirk Walter
    VonDirk Walter
    schließen

Eine Frankfurter Studie verurteilt Distanzunterricht in Bausch und Bogen. Bringt nichts, kann weg! Ist das alles?

Die Darstellung der Forscher ist in ihrer intellektuellen Schlichtheit eine Beleidigung für die Anstrengungen der Lehrer und Schüler. Sie ist ein Armutszeugnis – für die Wissenschaft! Sicher hat Distanzunterricht gravierende Nachteile. Doch gänzlich gescheitert ist er nicht: Klar, am Anfang dominierten auch in Bayern peinliche Technik-Probleme.

Und ja, das Kultusministerium hat lange nicht begriffen, dass sich Einzelne (Lehrer wie Schüler) in der Pandemie wegduckten – spät kamen Gegenmaßnahmen wie etwa ein obligatorischer digitaler Morgengruß, der zumindest zum Anschalten des Computers pünktlich um 8 Uhr verpflichtete. Insgesamt aber haben Lehrer wie Schüler in der Pandemie dazugelernt. Der Distanzunterricht hat sich professionalisiert.

Jetzt, da die Inzidenzzahlen teilweise gegen null gehen, sind die meisten Schüler und ihre Eltern trotzdem gottfroh über das (vorläufige?) Ende des Heim-Unterrichts. Distanzlernen ist für die breite Masse der Schüler kein Ersatz für Präsenzunterricht. Es gibt bisher kaum Anzeichen dafür, dass Homeschooling zu echtem Mehrwert führen kann, also ein reales „Plus“ gegenüber den herkömmlichen Lehrmethoden herausspringen kann.

Das muss nicht so bleiben. Der Digitalisierungsschub darf schon deswegen nicht wieder verkümmern, weil niemand weiß, ob wir uns nicht für eine neue Pandemie und eine neue Phase des Homeschoolings wappnen müssen.

Dirk.Walter@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare