Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Streit um Benzinpreis: Überlebenskampf der Linken

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

Der Ton wird rauer: „Unerträgliche Arroganz“ wirft die Fraktionschefin der Linken der Grünen-Kanzlerkandidatin vor, weil Annalena Baerbock eine Bezinpreis-Erhöhung um 16 Cent gefordert hatte.

Grünen-Wähler, oft Akademiker mit gutem Einkommen, können sich das nicht nur leisten, sondern erleichtern damit auch ihr Gewissen. Bei den Wählern der Linken sieht das anders aus.

Der kleine Streit zeigt eine tieferliegende Entwicklung, die immer offener zutage treten dürfte, je konkreter vor der Bundestagswahl mögliche Koalitionen abgeklopft werden. Die Grünen sind weit in die Mitte der Gesellschaft gerückt (auch wenn das viele Konservative nicht wahrhaben wollen).

Manche linke Position mag noch im Programm schlummern, offen vertreten wird sie nicht mehr. Das hat zwar auch wahltaktische Gründe, tatsächlich aber haben die übermächtigen Realos den linken Flügel fast komplett ruhiggestellt. Ein grün-rot-rotes Bündnis können sich viele nicht mehr vorstellen. Allein schon wegen der außenpolitischen Diskrepanzen.

Vom grünen Spannungsfeld versucht die Linkspartei zu profitieren, die sich in größerer Not befindet. In Umfragen liegt man inzwischen bei sechs Prozent. Als Ost-Partei hat ihr die AfD den Rang abgelaufen. Es wird eng.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare