Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Schienengipfel der Bundesregierung: Kleine Schritte statt Visionen

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

An großen Worten mangelte es nicht beim Schienengipfel der Bundesregierung. Deutschlandtakt. Europatakt.

Es klingt so, als habe die Politik verstanden: Wer den Flugverkehr zumindest im kürzeren und mittleren Bereich reduzieren will, darf nicht nur auf steigende Preise oder gar Verbote setzen, sondern muss eine konkurrenzfähige Alternative auf der Schiene anbieten.

Doch ehe die Pläne allzu hochfliegend werden, sollte man sich auf Helmut Schmidt („Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“) besinnen und lieber kleinere, dafür realistischere Schritte in Angriff nehmen. Eine raschere Verbindung von München nach Hamburg wäre mal ein Anfang.

Bislang gleicht der Fortschritt auf der Schiene einer Schnecke. Das sieht man bereits bei ambitionierten Nahverkehrsprojekten wie der zweiten Stammstrecke in München. Die Infrastruktur der Bahn kann nicht annähernd mit der Entwicklung der Mobilität in der Bevölkerung mithalten.

Die Planungsverfahren dauern ewig, es gibt Widerstände von Anwohnern oder Naturschützern, die zwar alle gerne die Verkehrswende propagieren, nur eben nicht durch heimische Felder, Wiesen und Wald.

Auch die Bundesregierung mit ihrer Klimakanzlerin und die Deutsche Bahn verschliefen das Thema lange. Nur ein Beispiel: Noch 2016 wurden die Nachtzüge eingestellt. Zu unwirtschaftlich, hieß es damals. Viel zu wenig ging auch auf europäischer Ebene voran: unterschiedliche Tarife, unterschiedliche Signalsysteme, unterschiedliche Fahrgastrechte. Immerhin: Dass jetzt alle in eine Richtung marschieren, macht etwas Hoffnung.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare