Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Raketen in Israel und Gaza: Erdogans Spiel mit der Nahost-Krise

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    vonKlaus Rimpel
    schließen

Es ist die Stunde der Zündler – in einer Situation, da der Nahe Osten eigentlich Vermittler bräuchte.

Doch während sich der UN-Sicherheitsrat bislang noch nicht einmal zu einer einheitlichen Erklärung zur Eskalation in Israel und Gaza durchringen konnte, hetzt der türkische Präsident Erdogan einseitig gegen Israel, das er als „grausamen Terrorstaat“ geißelt, der „alle Muslime“ angreife.

Doch die Palästinenser sind bei dieser Eskalation nicht nur Opfer – genauso wenig wie sie allein schuld an der Gewalt tragen. Zur Ehrlichkeit gehört: Israels Regierung hat es über Jahre versäumt, radikale Siedler in die Schranken zu weisen. Die Lebenssituation vieler Palästinenser wurde immer verzweifelter, Netanjahu bot den Menschen in Gaza und im Westjordanland, aber auch den Arabern im eigenen Land keine Zukunftsperspektive. Und weil die Welt all dem wort- und tatenlos zugeschaut hat, ist jetzt die Gewalt explodiert.

Doch auf der anderen Seite stehen mit der Hamas und dem Islamischen Dschihad Extremisten, die das Existenzrecht Israels ablehnen – sie wollen keine Verständigung, sondern die Vernichtung des Juden-Staates, was jedem Israeli verständlicherweise Angst macht. Vermitteln in diesem festgefahrenen Konflikt kann nur, wer beide Seiten zu verstehen versucht. Ein Erdogan hingegen will keine Lösungen.

Er nutzt die Krise, um sich als Führer aller sunnitischen Muslime weltweit aufzuspielen. Und hetzt dabei auch bei uns lebende Muslime auf. Doch pauschalen Juden-Hass auf Demonstrationen wie in Gelsenkirchen darf Deutschland nicht dulden.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare