Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Papst lässt Kardinal Marx im Amt: Franziskus stärkt den Reformweg

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers

Nur sechs Tage hat Papst Franziskus nach der Veröffentlichung der Rücktrittsbitte von Kardinal Reinhard Marx gebraucht, um seine Entscheidung mitzuteilen.

Reinhard Marx soll weitermachen – und zwar als Erzbischof von München und Freising. Und wieder reiben sich viele vor Verwunderung die Augen. Eine so schnelle Reaktion aus dem Vatikan schien kaum denkbar. Zudem hatten viele geglaubt, dass der Papst das ernsthafte Angebot von Kardinal Marx gar nicht ablehnen kann. Doch der 84-jährige Franziskus braucht den Münchner Erzbischof dringend an seiner Seite, um Veränderungen in der katholischen Kirche so auf den Weg zu bringen, dass sie nicht von den starken beharrenden Kräften unterlaufen oder behindert werden.

Den Brief des Papstes sollten sich alle an den Spiegel heften, die noch immer meinen, dass alles halb so schlimm ist, dass man keine persönlichen Konsequenzen aus eigenem Versagen ziehen muss. Das richtet sich an die Woelkis und Co., die an ihren Bischofsstühlen kleben. Mit Spannung darf man nun darauf warten, zu welchem Ergebnis der Papst nach der Untersuchung der Visitatoren im Erzbistum Köln kommt.

Für Kardinal Marx ist die Entscheidung des Papstes eine Ermutigung, auf dem synodalen Weg, den er in Deutschland installiert hatte, mit dem Segen aus Rom weiterzugehen. Mit dem historischen Briefwechsel zwischen Marx und Papst Franziskus wird die Tür für Veränderungen in der katholischen Kirche weit geöffnet.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare