Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Noch 100 Tage bis zur Wahl: Es läuft für Armin Laschet

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Auch wenn sich manche Unionsfreunde in München noch immer schwertun, ihre Freude über die Aufholjagd des gemeinsamen Kanzlerkandidaten zu zeigen: Armin Laschet erweist sich 100 Tage vor der Bundestagswahl einmal mehr als Machtmaschine, die kleinere Hindernisse geräuschlos beiseiteschiebt und größere umstandslos überrollt.

Wie sich das anfühlt, muss nach Friedrich Merz und Markus Söder gerade die von den Polit-Feuilletons voreilig gefeierte Grünen-Chefin Annalena Baerbock lernen: Ihre Popularitätskurve zeigt noch steiler nach unten als die 7-Tage-Corona-Inzidenz. Nach den anstrengenden Pandemie-Monaten steht vielen Wählern der Sinn nicht nach Abenteuern und weiterem Verzicht. Und niemand bedient die Sehnsucht nach wohltemperierter Normalität besser als Laschet, der Menschenfreund aus Aachen.

Auch die stille Hoffnung der Grünen, mit Hilfe der FDP und einer Ampelkoalition der Union das Kanzleramt noch vor der Nase wegschnappen zu können, dürfte am Ende zerplatzen wie eine Seifenblase: Die meisten ihrer Wähler würden den Liberalen und deren Chef Christian Lindner eine Wahl Baerbocks zur Kanzlerin nicht verzeihen, geschweige denn die von Grün-Rot geplanten Steuererhöhungen.

Längst verfolgt man in der CDU-Zentrale ambitioniertere Ziele als nur die Verteidigung der Kanzlerschaft in einer schwarz-grünen Koalition. Wenn es gelingt, die Grünen bei der Wahl am 26. September unter 20 Prozent zu drücken und Laschets Wunschpartner FDP in eine dann notwendige Jamaika-Dreierkoalition zu holen, würde das sowohl den Gestaltungsanspruch der Grünen weiter stutzen als auch verhindern, dass sich die FDP in der Opposition zur bürgerlichen Alternative zur Union auswächst. Es läuft für Armin Laschet.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare