Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Nächste Migrationskrise droht: Vergeudete Zeit in Europa

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • vonAlexander Weber
    schließen

Kaum verliert die Corona-Pandemie dank fortschreitender Impfoffensive langsam an Schrecken, rückt ein schon fast vergessenes anderes Krisen-Thema wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses.

Mit einsetzendem Frühling und ruhigerem Meer landen an Europas Küsten wieder mehr und mehr Flüchtlinge aus Afrika und anderen Ländern an. Und man muss leider feststellen: So wie die Politik den Corona-schwachen Sommer 2020 für energische Vorbereitungen gegen eine zweite Covid-Welle tatenlos verstreichen ließ, so nutzte die Europäische Union die Flüchtlingsflaute des vergangenen Jahres nicht, um sich endlich auf eine Reform des EU-Asylsystems zu einigen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer scheiterte in seiner Zeit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft daran, die EU von diesem Spaltpilz zu befreien, und die jetzige EU-Kommissarin Ylva Johansson ist nicht erfolgreicher.

Man darf die Prognose wagen: Mit steigenden Flüchtlingszahlen wird die Debatte über die richtige Lösung sicher nicht einfacher: Die Zündler vom rechten Rand warten nur darauf, mit diesem Thema in den kommenden Wahlkämpfen Wasser auf ihre Mühlen zu lenken.

Deshalb müssen es die Parteien der Mitte in Europa endlich schaffen, eine Lösung zu finden, die nationale Befindlichkeiten überwindet, den humanitären Ansprüchen der EU genügt und die Ängste vor Überlastung in der EU-Gesellschaft berücksichtigt. Aussitzen ist keine Option.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare