Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Fronleichnam ist auch „Prangertag“

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Im Altbayerischen wird das morgige Fest Fronleichnam auch „Prangertag“ genannt, denn bei der Prozession, die normalerweise an diesem Tag stattfindet, zeigen sich Natur und Menschen, Vereine und Verbände in ihrem schönsten Gewand. Der Ausdruck „am Pranger stehen“ hat dagegen einen negativen Beigeschmack. Er erinnert an die mittelalterliche Praxis, moralisch verurteilte Bürger als Strafe öffentlich verspottet zur Schau zu stellen.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Pfingstliche Aufbrüche

Genauso fühle ich mich manchmal, wenn ich mich heute als glaubender Mensch fast schon rechtfertigen muss. Bei aller berechtigter Kritik an unseren Kirchen, an Skandalen und dem Verhalten einzelner Würdenträger, kann doch in einer scheinbar freien und offenen Gesellschaft, in der man ja auch Atheist sein darf, der Respekt vor der Glaubensüberzeugung des einzelnen eigentlich vorausgesetzt werden. Man steht als religiöser Mensch „am Pranger“ und wird belächelt, weil man in einer aufgeklärten Welt daran glaubt, dass unser Leben in der Hand von etwas Größerem liegt.

Lesen Sie auch: Wie mehr als 200 Tauben an die Decke der Rosenheimer Kirche St. Hedwig gekommen sind

Wenn im nächsten Jahr unsere Prozession möglich ist, gehe ich mit vielen anderen sehr gerne wieder mit. Fronleichnam ist ein Fest tiefer innerer Freude, dass wir als bunte Gemeinschaft mit Jesus Christus im Leben unterwegs sind und ihn als Kraftquelle in unserer Mitte haben.

Lesen Sie auch: Frauen in der Katholischen Kirche: Rosenheimer Pastoralreferentin wünscht sich mehr Verantwortung

Dass die Kirchen „am Pranger“ stehen, ist dann auch Mahnung zugleich. Es mag uns erinnern, dass wir aus unserer gemeinsamen Mitte heraus wirklich an Kirche und Welt weiterbauen und so tatsächlich die menschgewordene Liebe auf die Straße tragen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare