Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Gewalt in Israel: Das Resultat der Sprachlosigkeit

Markus Mäckler online rahmen
+
Markus Mäckler

Erst flogen Steine, dann Granaten, jetzt Raketen. Der Weg von der Provokation zur Eskalation in Jerusalem war kurz und droht jetzt sogar in einem größeren, überregionalen Konflikt zu münden. So sehr Israels Annäherung an die arabische Welt zuletzt Hoffnung machte, so sehr zeigt sich nun: Nichts ist in Ordnung in der Region.

Es ist richtig, dass dieser Tage viel zusammenkam: Provokationen auf beiden Seiten, ungeschicktes Handeln israelischer Sicherheitskräfte, die drohende Zwangsräumung palästinensischer Häuser im Osten der Stadt, die Frust und Angst vor Vertreibung nähren.

Wer aber vom Detail abstrahiert, sieht in der Gewalt vor allem das Resultat eines breiten, jahrelangen Politikversagens. Während Israels Regierung eine offen einseitige Politik zulasten der Palästinenser betreibt, verweigert deren Führung um Präsident Abbas schlicht die Arbeit.

Die internationale Gemeinschaft hat das Interesse an dem weitergärenden Konflikt so sehr verloren, dass sie zuletzt dem ehemaligen US-Präsidenten Trump das Feld überließ. In diese Sprachlosigkeit hinein fallen jetzt die Bomben der Hamas-Terroristen, deren Hass übrigens nicht zu verwechseln ist mit dem verzweifelten Frust vieler israelischer Palästinenser.

Es zeigt sich: Der Nahost-Konflikt lässt sich weder einseitig lösen noch totschweigen. Wenn es die USA und die EU ernst meinen mit ihren Sorgen, müssen sie endlich Anlauf zu einem neuen Vermittlungsversuch nehmen. Dass die Zeichen in Israel auf Regierungswechsel stehen, ist in diesem Zusammenhang nicht die schlechteste Nachricht.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare