Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

EU-Verfahren gegen Deutschland: Brüsseler Roulette

Martin Prem online rahmen
+
Martin Prem
  • VonMartin Prem
    schließen

Die EU leitet gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren ein, weil das Bundesverfassungsgericht gegen Europarecht verstoßen habe. EU-Recht geht vor nationales Recht, ist die Devise – oder eher der Glaubenssatz.

So einfach ist die Sache nämlich nicht. Die EU ist ein Staatenbund und kein Bundesstaat. Das deutsche Grundgesetz – und letztlich auch dessen Auslegung durch das Bundesverfassungsgericht – ist die Grundlage aller staatlichen Gewalt in Deutschland und nicht die EU-Verträge, die dennoch einen sehr hohen Stellenwert genießen.

Wenn die deutsche Verfassung in Kernbestimmungen nicht mit EU-Recht vereinbar ist und Brüssel auf seiner Position besteht, gibt es – unabhängig von der Frage der Kompetenzen der EZB, um die es in der Sache ging – nur zwei Lösungen: Das deutsche Volk (und nicht etwa dessen Parlament) beschließt in freier Entscheidung, wie es im Grundgesetz vorgesehen ist, eine neue, EU-konforme Verfassung.

Das ist angesichts der erheblichen demokratischen und rechtsstaatlichen Defizite der EU – etwa in der Frage der Gewaltenteilung – extrem unwahrscheinlich. Bleibt die zweite Möglichkeit: Deutschland muss die EU verlassen – was deren Ende wäre.

Die Kommission spielt Brüsseler Roulette. Das ist wie russisches Roulette. Nur stecken mehrere scharfe Patronen in der Trommel. Weniger selbstmörderisch wäre es, die erheblichen Defizite der EU – etwa die skandalös untergeordnete Rolle der gewählten Volksvertreter – endlich zu beheben. Es gäbe viel zu tun.

Martin.Prem@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare