Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Ringen um Impf-Zertifikat: Eine EU-weite Lösung, was sonst?

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Die Zukunft Europas hängt unter anderem davon ab, ob es der EU gelingt, im Alltag der Menschen spürbaren Mehrwert zu erbringen. Darin ist sich die große Mehrheit der Parteien eigentlich einig. In der Theorie.

In der Praxis lässt die EU leider eine Gelegenheit nach der anderen aus, um den Beweis der These „Zusammen schafft man mehr“ zu erbringen. Schuld ist aber nicht nur Brüssel, sondern auch der Egoismus der Nationalstaaten.

Grundsätzlich war es in der Corona-Pandemie völlig richtig, dass die EU-Kommission die Impfstoff-Beschaffung für alle 27 Mitgliedstaaten regeln sollte. Doch gut gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von gut gemacht. Die Umsetzung der Impfstoff-Versorgung geriet zum Debakel – die Prügel für Brüssel fielen entsprechend heftig aus.

Ähnliches droht nun beim europäischen Impf-Zertifikat. Es darf doch nicht wahr sein, dass wir in einem Binnenmarkt leben, in dem vom Bleistiftspitzer bis zum Kraftwerk alles im Detail geregelt wird, es aber nicht schaffen, ein in allen Mitgliedsstaaten funktionierendes digitales Impf-Zertifikat auf die Beine zu stellen, mit dem man in München, Rom und Paris problemlos reisen und einkaufen kann.

Das Coronavirus kennt keine Grenzen. Der Ehrgeiz, nationale Detailinteressen hintanzustellen, um rasch europäische Lösungen zu ermöglichen, leider schon.

Alexander.Weber@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare