Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Christi Himmelfahrt: Erneuerung muss jetzt sein

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers

Christi Himmelfahrt – willkommener Feiertag in einer Arbeitswoche, mit einem eingebrachten Urlaubstag am Freitag gewinnt man vier freie Tage an einem Stück. Herrlich!

Für gläubige Christen und ihre Kirchen aber ist der Feiertag weit mehr als der inzwischen verbreitete Vatertag mit corona-gemäßen Ausflügen. Sie feiern, dass Christus nun bei Gott ist und ihm gleich geworden ist.

Doch das Wissen über solche Feiertage und ihre Bedeutung geht in rasanter Geschwindigkeit verloren. Das hängt auch mit dem inneren Zustand der Kirchen zusammen und mit der Tatsache, dass Hunderttausende jährlich austreten.

Wegen der blamablen Aufarbeitung von Missbrauch in beiden Kirchen. Speziell in der katholischen Kirche wegen der Missachtung von Frauen, einer völlig veralteten Sexualmoral, wegen eines krampfhaften Festhaltens an überkommenen Machtstrukturen, einer unzeitgemäßen Hierarchie und unerträglicher Doppelmoral. Hinzu kommt das Unvermögen des Vatikans und der Bischöfe, die Ausgrenzung von Homosexuellen endlich zu beenden.

Dass in diesen Tagen in Deutschland in hunderten katholischer Kirchen homosexuelle Paare von Priestern gesegnet werden, ist mehr als ein Hoffnungszeichen. An der Basis wird nicht mehr hingenommen, diese drängenden Themen weiter auf die lange Bank zu schieben. Reformdebatten sind schön und gut – die Gläubigen, die noch dabei sind, wollen eine erneuerte Kirche. Und zwar jetzt. Und nicht erst zum Sankt-Nimmerleinstag.

Claudia.Moellers@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare