Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Zeitung in Hongkong macht dicht: Freiheit oder Unterwerfung

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Wieder wurde eine demokratische Stimme im Reich des roten Drachen mundtot gemacht.

Mit der letzten Ausgabe der Zeitung „Apple Daily“ ist ein weiterer trauriger Beweis erbracht, dass sich die politische Philosophie der kommunistischen Partei Pekings mit Freiheit nicht vereinbaren lässt. Hongkong ist nicht das erste Opfer chinesischen Allmachtsanspruchs – das Schicksal Tibets und der Uiguren mahnt ebenso. Man kann nur hoffen, dass Taiwan nicht das nächste sein wird.

Der Westen wäre gut beraten, endlich eine ausbalancierte Antwort zwischen eigenen wirtschaftlichen Interessen und der Eindämmung der chinesischen Expansion in allen Teilen der Welt zu finden. Der Systemwettbewerb zwischen liberaler Demokratie und autoritärer Herrschaft ist in vollem Gange.

Dabei gilt es vor allem jenen Ländern, die chinesischen Sirenengesängen über Milliarden-Investitionen zu erliegen drohen und sich damit in totale Abhängigkeit von Peking begeben, eine freiheitliche Alternative bei der Zusammenarbeit anzubieten. Das öffentliche Brandmarken chinesischer Menschenrechtsverletzungen gehört dazu und ist weit mehr als rituelle Pflichtübung westlichen Gutmenschentums. Es macht den wahren Preis deutlich, den China von seinen Begünstigten fordert.

Alexander.Weber@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare