Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Merz macht‘s nochmal

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Friedrich Merz, der ewig Unvollendete der deutschen Politik, macht’s noch mal. Und viel spricht dafür, dass der Sauerländer im dritten Anlauf den Sprung an die Spitze der CDU schafft.

Denn diesmal bestimmt nicht mehr das Partei-Establishment darüber, wer als jetzt zehnter Vorsitzender auf dem Stuhl Adenauers, Kohls und Merkels Platz nehmen darf. Sondern die Basis. Jene Basis, der die CDU-Spitze seit 15 Jahren einredet, sie sei zu rechts, um einen Chef mit Aussicht auf Wahlerfolge bestimmen zu dürfen.

Eine CDU-Führung, die ihren 400 000 Mitgliedern nicht traut, sie entmündigt, damit nicht der Mann Vorsitzender wird, der wie kein anderer für ihre Überzeugungen steht – das war und ist eine Zumutung. Das Ergebnis: zwei grandios gescheiterte Chefs – Annegret Kramp-Karrenbauer und Armin Laschet – und nur noch 19 Prozent Wähleranteil. Ist ja auch logisch: Wie soll denn eine Basis aus vollem Herzen für ihren Kandidaten Wahlkampf machen, wenn sie ihn selbst nur lauwarm unterstützt?

Es stimmt: Dem soeben 66 Jahre alt gewordenen Merz schlagen Häme und Aversionen entgegen, gerade im linken Lager. Doch warum ist das so? Weil er herausragt aus dem Einerlei. Anders als Merkel hat Merz nie versucht, gefällig zu sein, seine CDU und das, was seit 75 Jahren ihr Markenkern ist, zu verstecken, um von allen gemocht zu werden. Er steht für Wettbewerb, für soziale Marktwirtschaft, für sichere Grenzen, gegen identitätspolitische Gleichmacherei, gegen den Ruf des Muezzins, für den sich sein Gegenkandidat Helge Braun starkmacht. Die Kanzlerin hat in einem verräterischen Moment ihre CDU mal die Partei genannt, der sie nahe stehe. Merz steht der CDU nicht „nahe“ – er lebt und verkörpert sie, und er will zeigen, dass sie als eigenwillige, selbstbestimmte, wo nötig auch mal altmodische Partei Bürger von sich überzeugen kann. Das kann gelingen, wenn er es schafft, um sich herum ein junges Führungsteam aus Frauen und Männern aufzubauen, das die Partei in ihrer ganzen Breite abbildet. Dann muss der CDU um die Zukunft nicht bange sein.

Georg.Anastasiadis@merkur.de

Mehr zum Thema

Kommentare