Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Resolution des Rosenheimer Kreistags zum Brenner-Nordzulauf: Durchlavieren funktioniert nicht

Norbert Kotter, Chef vom Dienst der OVB-Heimatzeitungen
+
Norbert Kotter, Chef vom Dienst der OVB-Heimatzeitungen
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Mit großer Mehrheit hat der Rosenheimer Kreistag jetzt eine Resolution zum Brenner-Nordzulauf verabschiedet. Die Grünen-Fraktion konnte sich hingegen nicht zu einer einheitlichen Meinung durchringen, was Norbert Kotter, Chef vom Dienst der OVB-Heimatzeitungen, in einem Kommentar bewertet.

Rsoenheim – Je konkreter die Planungen für eine Neubaustrecke als Brenner-Nordzulauf werden, desto offensichtlicher wird die Zerreißprobe, die sie für die Grünen im Landkreis mit sich bringen. Trug die Ökopartei im Vorjahr eine gemeinsame Linie zu diesem Thema im Kreistag noch geschlossen mit, zerfällt ihre Fraktion mittlerweile in zwei Lager. Befürworter einer weiteren Trasse, die sich engagiert mit konkreten Forderungen im laufenden Planungsprozess einbringen, treffen auf einen starken Widerpart in den eigenen Reihen. Der will von neuen Gleisen nichts wissen.

Lesen Sie auch: Forderungen zum Brenner-Nordzulauf: Rosenheimer Kreistag sendet ein Signal mit Gegenstimmen

Unterschiedliche Ansichten in Sachfragen gehören zu demokratischen Entscheidungsprozessen, für die Grünen vor Ort sind sie in diesem Fall dennoch ein Dilemma. Es sind gerade ihre Spitzenvertreter in Berlin, die besonders laut eine radikale Verkehrswende fordern. Als einen wesentlichen Baustein dabei betonen sie fast gebetsmühlenartig den Vorrang der Schiene vor der Straße, um Verkehrsströme zu entzerren.

Lesen Sie auch: Erster Feldgottesdienst entlang der geplanten Brennertrasse in Stephanskirchen

Es erhöht nicht gerade die politische Glaubwürdigkeit, wenn sich Teile ihrer Vertreter in den kommunalen Gremien gerade bei der Umsetzung dieses verkehrspolitischen Jahrhundert-Projekts von europaweiter Bedeutung als Bremser erweisen. Ein von den politisch Verantwortlichen in der Region möglichst geschlossen mitgetragenes Forderungspaket und Pragmatismus bei den anstehenden Verhandlungen sind der beste Garant dafür, Ökologie und Ökonomie beim Brenner-Nordzulauf in Einklang zu bringen. Eines werden die Grünen lernen müssen: Durchlavieren trägt nicht zum Schutz der Heimat bei und funktioniert auf Dauer nicht.

Schreiben Sie dem Autor: norbert.kotter@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare