Magnetschwebebahn Innovation aus der Oberpfalz DIRK WALTER

Magnetschwebebahn. Innovation aus der Oberpfalz .

DIRK WALTER

Sie nennen es ganz unprätentiös „Transport System Bögl“ – die Herren vom gleichnamigen Baukonzern aus der Oberpfalz sind nüchterne Menschen, sie neigen nicht zur Prahlerei. Das gerade macht ihren Plan, eine Magnetschwebebahn am Flughafen zu bauen, so interessant und realitätsnah. Es klingt, auf den ersten Blick jedenfalls, nach einer schlüssigen Idee, die Verkehrsbeziehungen auf dem weitläufigen Flughafengelände mit einer Bögl-Bahn in den Griff zu bekommen. Statt in Bussen und Pkw zu fahren leise und effizient durchs Gelände zu schweben – ja, warum nicht? Das wäre einmal Innovation aus der Oberpfalz, statt aus Fernost.

Doch damit genug der Träumerei: Es wäre falsch, gleich wieder von einer Transrapidstrecke bis ins Herz Münchens zu phantasieren. Das ist vor zwölf Jahren am Widerstand der Anlieger und an den Kosten gescheitert und würde auch jetzt nicht funktionieren. Als ergänzendes Transportmittel aber könnte die Bögl-Bahn Sinn machen. Damit wäre ein Verkehrsproblem auf dem Flughafen-Gelände vielleicht gelöst. Offen aber bleibt, wie der Verkehr zum Flughafen zukünftig organisiert werden könnte. Es fehlt ein ICE-Anschluss. Ohne neue Gleise, die dann wieder Anwohnerprotest provozieren, wird das nicht gehen.

Dirk.Walter@ovb.net

Kommentare