Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein: Punktsieg für Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger

Norbert Kotter, stellvertretender Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen.
+
Norbert Kotter, stellvertretender Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen.
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Während Ministerpräsident Markus Söder weiter schweigt, hat sein Stellvertreter Hubert Aiwanger auf Hilferufe aus Rosenheim in puncto Lkw-Blockabfertigung reagiert und Kontakt mit Tirol aufgenommen. Für Norbert Kotter, stellvertretendem Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen, ein klarer Punktsieg.

Wenn der Kampf gegen die Corona-Pandemie und ihre Folgen im Moment auch das alles beherrschende Thema im Freistaat ist: Er darf nicht dazu führen, dass die Landespolitik die Sorgen und Nöte einer ganzen Region aus dem Blickfeld verliert, die mit der zunehmenden Zahl der Lkw-Blockabfertigungen auf Tiroler Seite einhergehen.

Lesen Sie auch: Nach Hilferuf aus Rosenheim: Hubert Aiwanger knüpft wegen Lkw-Blockabfertigung Kontakt zu Tirol

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat das erkannt und bemüht sich um Lösungen, während Ministerpräsident Markus Söder in dieser Angelegenheit keine glückliche Figur macht. Es war schon bemerkenswert, mit welchem Desinteresse er kürzlich auf den Brandbrief von Daniela Ludwig in dieser Angelegenheit reagierte und damit die Bundestagsabgeordnete öffentlich krachend gegen die Wand fahren ließ. Schweigen und Ignoranz sind in diesem Fall sicher keine geeigneten Instrumente zur Problemlösung. Sie schüren nur weiteren Ärger und kosten der CSU Vertrauen.

Lesen Sie auch: Blockabfertigung an der A93: Söder schweigt zu Ludwigs Forderungen

Obwohl Aiwanger in der Sache noch keinen Durchbruch erreicht hat: Er hat eindeutig einen Punktsieg als Kümmerer gelandet. Nicht zuletzt deshalb, weil der Regierungschef unverständlicherweise nicht in diese Rolle schlüpfen wollte. Professionell war das von Söder nicht.

Schreiben Sie dem Autor: norbert.kotter@ovb.net

Kommentare