Leben mit Corona Die Maske gehört nun dazu BERND ERNEMANN

Leben mit Corona. Die Maske gehört nun dazu .

BERND ERNEMANN

Zugegeben, wer einen Mund- und Nasenschutz trägt, macht sich damit in der Regel nicht schöner. Es kostet viele Menschen weiterhin Überwindung, einen Großteil des Gesichts hinter einem Stück Stoff zu verbergen. Aber es hilft nichts. Selbst Virologen, die vor Kurzem noch an der Sinnhaftigkeit eines einfachen Mundschutzes zweifelten, raten inzwischen dringend zum Tragen.

Auch die Politik hat das erkannt und schwankt zwischen einem Mundschutzgebot und einer Mundschutzpflicht. Letztere wird in Bayern auf jeden Fall kommen, wenn den dringenden Trage-Appell zu wenige Bürger beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr befolgen. So hat es Ministerpräsident Markus Söder verkündet, so sieht es auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mit gutem Beispiel gehen sie allerdings nicht voran. Bei öffentlichen Auftritten, gemeinsamen Pressekonferenzen zeigen sich unsere Spitzenpolitiker in der Regel ungeschützt – was Nase und Mund betrifft. Gut, das ist noch besser als bei US-Präsident Donald Trump, der zwar auch zum Mundschutz-Tragen rät, selbst aber öffentlich erklärt, dass das für ihn zurzeit nicht infrage kommt. Aber schlechter als bei den meisten asiatischen Politiker, die den Mundschutz so selbstverständlich wie Sakko und Krawatte umlegen.

Wer das Thema ernst nimmt, sollte das auch zeigen. Herr Söder, Frau Merkel & Co. können – wie alle Menschen, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen – , maßgeblich dazu beitragen, dass die Maske den Platz in unserem neuen Alltag einnimmt, der ihr gebührt: Sie gehört einfach dazu.

Bernd.Ernemann@ovb.net

Kommentare