Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Laschet und die CDU: Ein Rücktritt als Eintrittskarte in die Jamaika-Verhandlungen

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Die Politik kennt zwei Sorten von Rücktritten, unterscheidbar im Ausmaß ihrer Würde: aus eigener Kraft, und wenn es die letzte ist, zurücktreten – oder von Parteifreunden zurückgetreten werden. Armin Laschet nähert sich dem Tag, an dem er eine Variante auswählen muss.

Die öffentliche Festlegung seiner reichlich vorhandenen Rivalen – darunter Röttgen, Spahn, Merz – auf personelle Konsequenzen des Wahldebakels verbaut Laschet jede Chance, den Zorn in der CDU auszusitzen.

Wer haushoch verliert, ruiniert seine Karriere

Besser für die Union wäre es, sich diese Woche neu zu ordnen. Sollten Grüne und FDP entscheiden, nur die Ampel anzupacken, ist es mit Laschet eh vorbei. Das ist das Risiko einer mit aller Macht durchgeboxten Kanzlerkandidatur: Wer haushoch verliert, ruiniert seine Karriere.

Laschet, der nervenstark ist, aber nicht doof, wird das wissen. Ein schneller Rückzug kann ihm einen wochenlang quälenden Putsch ersparen. Das gilt allerdings auch für den Fall, dass die Option Jamaika am Tisch bleibt. Schwarz-Grün-Gelb hat nur unter einem anderen Kanzler die Restchance, wie ein Aufbruch zu wirken. Zur Erinnerung: Die grüne Basis muss am Ende über diese Koalition abstimmen, für Laschet wird sie das nicht tun.

Hätte die Union ein paar Pünktchen mehr, wäre ein Kanzler-Wechsel der letzte Joker im späteren Jamaika-Verhandlungsverlauf gewesen; vielleicht im Paket mit dem Bundespräsidenten-Angebot an die Grünen. Die Lage ist inzwischen aber anders, die Union zu aufgescheucht: Auf Laschet zu verzichten, ist nicht Trumpf, sondern Eintrittskarte für ernsthafte Verhandlungen.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare