Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Laschet? Söder? Spahn? Hans? Union verwirrt FDP bei Regierungs-Sondierungen

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Eine angehende Beziehung, bei der sich die Partner noch vor dem ersten Rendezvous über die Frage streiten, wann man sich denn nun treffen will, steht unter keinem guten Stern. Jetzt haben sich CDU und CSU nach einigem Zank also erst für Sonntagabend zum Speed-Dating mit der FDP verabredet – unplanmäßig erst nach dem ersten Treffen der Liberalen mit den Genossen um Olaf Scholz.

Söder hatte für Samstag leider wichtigere Termine. Laschet wiederum will am Sonntag fast in Kompaniestärke zum Kennenlerntermin anrücken – ob sich in einer solchen Quatschrunde wohl erste zarte Bande knüpfen lassen?

Den Grund für den rumpeligen Start der Jamaika-Gespräche sieht die FDP zu Recht im wieder eskalierenden Machtkampf in der Union. Denn dort ist weiter ungeklärt, wer sich im (inzwischen unwahrscheinlichen) Fall der Fälle ins Koalitions-Lotterbett legen soll: CDU-Chef Laschet? Den halten viele in der eigenen Partei den Bürgern (und erst recht den Grünen) für nicht mehr vermittelbar. Oder doch Reserve-Kandidat Söder?

Der steht bereit, kämpft Unions-intern aber gegen den Vorwurf der Illoyalität. Oder freut sich, wenn zwei sich streiten, am Ende doch der Dritte? In der CDU hat sich gerade Jens Spahn wieder ins Gespräch gebracht, aber auch auf den saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans richten sich erwartungsvolle Blicke.

Das Problem ist: In der CDU findet sich keiner, der noch über die Autorität und den Mut verfügt, Laschet zu sagen, dass es vorbei ist. Wo aber keine ordnende Hand den Prozess steuert, wartet an der nächsten Ecke das Chaos. Kein Wunder, dass die FDP diesen Partner skeptisch beäugt.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare