Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Lambrecht Nachfolge: Der nächste Schuss muss sitzen

Sebastian Horsch online rahmen
+
Sebastian Horsch
  • VonSebastian Horsch
    schließen

Christine Lambrecht sieht sogar bei ihrer starken Entscheidung schwach aus. Dafür, dass sie offenbar erkannt hat, dass es mit ihr an der Spitze des Verteidigungsministeriums nicht mehr weitergeht, gebührt der SPD-Politikerin Respekt.

Doch ihr Entschluss wurde durchgestochen, noch bevor sie ihn selbst verkünden konnte. Und so sieht Lambrecht nun als politisch Untote zu, wie noch vor ihrem Rücktritt ihre Nachfolge ausgehandelt wird.

Eva Högl, die Wehrbeauftragte von der SPD, hat sich am Wochenende gleich mal mit der Forderung nach noch viel mehr Geld für die Bundeswehr in Stellung gebracht. SPD-Chef und Offizierssohn Lars Klingbeil wird gehandelt genauso wie Olaf Scholz‘ verlässlichste Männer im Kabinett : Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt und Sozialminister (und Wehrdienstverweigerer) Hubertus Heil. Doch Scholz täte gut daran, nun nicht einfach den ersten Impulsen für eine Neubesetzung zu folgen. Denn schon, dass Lambrecht überhaupt Ministerin geworden ist, war die Folge eines über politisierten Politikbetriebs. Partei, Parteiflügel, Geschlecht, Loyalitäten und Umfragewerte des Kandidaten sowie das politische Kalkül des Kanzlers oder der Parteiführung entscheiden heute in erster Linie darüber, wer ein Ministeramt bekommt – wenn er oder sie sich dann auch noch mit dem Thema auskennt, umso besser. Das geht so nicht mehr.

In Zeiten, in denen sich plötzlich alle wieder vorstellen können, dass die Bundeswehr tatsächlich zur Verteidigung des Landes gebraucht werden könnte und nicht nur zum Sandsäckeschleppen, kann sich Olaf Scholz keinen neuen Problemfall auf dem Ministerposten mehr leisten, der ohnehin als Schleudersitz gilt. Oder um im Bild zu bleiben: Der nächste Schuss muss sitzen.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare