Kunst und Corona Mega-Blamage für die Politiker SIMONE DATTENBERGER

Kunst und Corona. Mega-Blamage für die Politiker .

SIMONE DATTENBERGER

„Irgendwas war da doch noch“, sagte Kanzlerin Merkel seit Wochen, „aber ich komm’ nicht drauf“. Das Bügeleisen war ausgesteckt, Söder coronamäßig informiert, selbst Kinder und Eltern fielen ihr ein – wenn auch ziemlich spät. Trotzdem war da noch was? Mensch, ja, die Kunst! Das Kanzleramt eruierte, ob die freien Künstler bereits obdachlos und verhungert seien. Kulturstaatsministerin oder Antikulturministerin (?) Grütters wurde nach nur zwei Monaten Fast-nichts-Tun unfassbar hurtig beauftragt, das fahrende Volk ein bisschen zu streicheln. Wenn’s wieder besser geht, will man sich politikerseits schließlich wieder mit diesen lustigen Leutchen zieren.

Merkel sprach also jetzt in ihrem Video-Podcast von Unterstützung für Künstler*innen. Und machte damit die größte Blamage deutlich, die sich die Politiker aller Parteien in der Corona-Krise geleistet haben. Das, was das Menschsein ausmacht, was das Individuum und die Gesellschaft im Innersten zusammenhält, Kunst und Kultur nämlich, haben sie seit Monaten vergessen, nicht mal marginal erwähnt. Kein Berater, kein Kunstminister, keine PR-Abteilung hat energisch genug für das Lebensmittel Kultur getrommelt. Wie groß wird der Schaden sein für Deutschland, für Bayern?

Die Politik hat bewiesen: Der Schaden ist längst da.

Simone.Dattenberger@ovb.net

Kommentare