Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Kriegsverbrechen in der Ukraine: Putins Verantwortung

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Die Bilder von toten, gefesselte Zivilisten auf den Straßen der Kiewer Vorstadt Butscha sind unerträglich. Diese Bilder ändern vieles. Und sie erschweren die Friedenssuche in der Ukraine selbst.

Sie sind unerträglich: Die Bilder von toten, gefesselte Zivilisten auf den Straßen der Kiewer Vorstadt Butscha. Berichte über systematischen Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen. Getötete Familien, Massengräber. Mitten in Europa, im Jahr 2022. Der Rückzug der russischen Truppen aus einigen Teilen der Ukraine, der zunächst wie ein kleiner Hoffnungsschimmer anmutete, legt in Wirklichkeit nur ihre Kriegsverbrechen offen. Verantwortlich: Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin.

Diese Bilder ändern vieles. Unsere innenpolitischen Debatten um hohe Energiepreise und galoppierende Inflation wirken im Angesicht der Grausamkeiten fast klein. Die Bilder erhöhen den Handlungsdruck auf die Regierung, die natürlich gleichzeitig die deutsche Wirtschaft und Sicherheit nicht komplett riskieren darf. Und sie erschweren die Friedenssuche in der Ukraine selbst. Denn für jeden Kompromiss müsste man Putin irgendetwas bieten – nur welche Gebiete soll man seinen Truppen überlassen, wenn die dort als Schlächter auftreten?

Um ehrlich zu sein: Überraschen können die Kriegsverbrechen in der Ukraine nicht. Schon in Tschetschenien und Syrien gab es Massaker, damals wollte der Westen nicht so genau hinschauen. War ja weit weg. Jetzt aber ist Putin zu weit gegangen. Für den Westen war er schon seit 24. Februar kein Partner mehr. Aber wie will China angesichts solcher Kriegsverbrechen weiter an der Seite des Kreml stehen, ohne seinerseits Konsequenzen zu fürchten? Der Druck nimmt zu – nicht nur in Berlin.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare