Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Zukunft der Innenstädte: Ein Kampf mit vielen Spielern

-
+
-
  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

Die Einzelhändler gehen auf die Barrikaden, verlangen langfristig staatliche Unterstützung und eine Öffnungsperspektive – zu Recht. Die Schließung der kleinen Geschäfte und das Lahmlegen der Innenstädte über so lange Zeit ist einer der kapitalen Fehler in der Pandemiebekämpfung. Die Folgeschäden werden immens sein.

In den großen Einkaufscentern herrscht drangvolle Enge. Vom kleinen Buchladen oder der Boutique nebenan geht keine höhere Infektionsgefahr aus. Wenn man Kontakte – richtigerweise – minimieren will, wäre eine breitere Verteilung der Menschen ohnehin sinnvoller.

In der gestern in Bad Tölz verabschiedeten Resolution fordert der Handel mehr Geld aus der Städtebauförderung, um die Stadtkerne aufzuhübschen. Das wird auf die Schnelle nicht viel bringen. Es muss aber schnell gehen. Auf die Staatskasse sollte man nach Corona ohnehin nicht allzu sehr hoffen.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Allen kirchlichen und gewerkschaftlichen Bedenken zum Trotz könnten mehr verkaufsoffene Sonntage den zentrumsnahen Handel wieder stärker ins Bewusstsein rufen. Bezirksregierungen und Kommunen sollten hier großzügig sein.

Letztere stehen nicht minder in der Pflicht. Sie müssen das Verbot innenstadtrelevanter Sortimente in den Shoppingzentren an der Peripherie mit Gratis-Großparkplätzen vor der Tür endlich konsequent anwenden. Nicht zuletzt sind die Hauseigentümer gefordert. Wer bei der Ladenmiete immer das Maximum will, bekommt am Ende vor allem Handyläden sowie Optiker- und Hörgeräte-Filialisten – alles wahrlich keine Magneten.

Hans.Moritz@ovb.net

Kommentare