Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Neue Vorwürfe gegen Spahn: Aufklären, aber auch einordnen

Sebastian Horsch online rahmen
+
Sebastian Horsch
  • VonSebastian Horsch
    schließen

Jens Spahn schafft es nicht aus der Schusslinie. Sein Ministerium habe im vergangenen Jahr zu viel Schutzausrüstung beschafft, lautet der neueste Vorwurf, der auf einem Bericht des Bundesrechnungshofs fußt. Wer nun aber gleich wieder auf den angeschlagenen Gesundheitsminister einprügelt, sollte noch einmal zurückdenken.

In der Hochphase 2020 suchte nicht nur Deutschland verzweifelt Masken, Kittel und Desinfektionsmittel, sondern fast alle Staaten. Der Markt war ein Dschungel, in dem sich niemand sicher sein konnte, ob seine Lieferung ankommt, bis sie da war. Gleichzeitig war völlig offen, wie lange die Pandemie anhält. „Milliarden von Masken“ werde Deutschland brauchen, prognostizierte damals Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Wer sich rüsten wollte, musste schnell sein. Doch die Cent-Artikel kosteten plötzlich das Hundertfache und mehr. Es gab Geschichten von US-Geheimdienstmitarbeitern, die den Franzosen auf dem Rollfeld eines chinesischen Flughafens palettenweise Masken vor der Nase wegkauften, indem sie einfach den vierfachen Preis bar hinlegten.

Ja, Spahn hat in der Pandemie Fehler zu verantworten. Der Schnelltest-Betrug wirft kein gutes Licht auf sein Ministerium, selbstbewusste Ankündigungen konnte er teils nicht einhalten. Und wie es aussieht, hat sein Haus am Ende tatsächlich den Überblick über seine Maskenkäufe verloren. Dass der Rechnungshof das anprangert, ist dessen Aufgabe, und mögliche dubiose Geschäfte müssen aufgeklärt werden. Doch bei der Einordnung sollte man nicht vergessen, dass damals nicht nur in Spahns Ministerium Chaos herrschte, sondern nahezu weltweit.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare