Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Die erste virtuelle Siko: Es fehlt an der gemeinsamen Sprache

-
+
-

Die Münchner Sicherheitskonferenz hatte in der Vergangenheit stets einen doppelten Charme: Sie war Weltbühne und Hinterzimmer zugleich. Dass die Möglichkeit des direkten, diskreten und gerade deshalb oft so produktiven Austauschs von Spitzenpolitikern diesmal coronabedingt wegfiel, ließ ein wenig am Sinn der Veranstaltung zweifeln. Dabei war die auf eine Videokonferenz abgespeckte „Special Edition“ auf ganz andere Weise bedeutsam: als Standortbestimmung des Westens.

Das Fazit ist, zumindest in Teilen, schmerzhaft: Nach vier Jahren Trump haben sich die Partner auseinanderentwickelt. Vor allem auf deutscher Seite fehlt es an Vertrauen, Gestaltungsideen und an einer gemeinsamen Sprache, die es erlaubt, die zahlreichen Probleme offen und konstruktiv anzusprechen.

Dass Joe Biden Kern-Konflikte wie den um Nord Stream 2 oder um die Verteidigungsausgaben nicht problematisierte, war für den Moment richtig. Langfristig aber wird Verdrängung nicht funktionieren. Es braucht auf beiden Seiten Ehrlichkeit und den radikalen Willen, den angeschlagenen Westen zu erneuern.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Donald Trumps Abwahl hat dem alten Bündnis eine zweite Chance eröffnet, aber das Zeitfenster ist klein. Deshalb war die virtuelle Siko kurz nach Bidens Amtseinführung so wichtig – es gibt jetzt keine Ausreden mehr: Biden hat die Hand ausgestreckt, Europa muss sich entscheiden, ob es sie annimmt und seinen Willen mit Taten belegen.

Es wäre uns sehr zu empfehlen. Denn ohne einander, da hat der US-Präsident recht, wird es schwierig, China und dem Autoritarismus, den es verkörpert, Paroli zu bieten.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Kommentare