Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Neue Spitze der Bayern-SPD: Der Kämpfer braucht Truppen

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Ein Wühler und Beißer führt Bayerns SPD. Florian von Brunn hat sich mit hartnäckiger, mitunter penetranter Oppositionsarbeit im Landtag hervorgetan.

Als Gegenentwurf zum im ewigen Verlieren genügsam gewordenen Abgeordnetentypus ist der Münchner als Promi-Teil einer Doppelspitze eine gute Wahl. Er soll die Partei retten, die nach Mitgliedern zweitstärkste Kraft, nach Umfragen aber nur noch ein 9-Prozent-Häufchen Elend ist.

Für von Brunn reicht die hauchdünne Mehrheit vom Parteitag. Für seine Mission reicht das nicht. Mit ihm hat sich ein Großstädter durchgesetzt, wissenschaftliche Weihen, Politkarriere, Kirchenaustritt. Sein unterlegener Gegenkandidat Uli Grötsch repräsentiert mit seinem Lebenslauf eine entfernte Wählerschaft: Mittlere Reife, Schützenverein, Polizeibeamter, Schichtdienst.

Das eine ist nicht besser als das andere, aber komplett anders. Es lässt sich auch nicht reduzieren auf die alte Debatte von linker und rechter SPD. Die meisten Genossen haben gelernt, oft schmerzhaft, dass im strukturell konservativeren Freistaat ein ultralinker SPD-Landesverband auf Dauer verkümmert. Von Brunn muss das zusammenbringen: Beißfreude und Profilierung mit Teamspiel; Stadt/Land; Lieblingsgegner CSU/Neugegner Grüne. Motiviert er alle, mit Sofortstart fünf Monate vor der Bundestagswahl? Rein mathematisch eine Warnung: Wenn Bayerns SPD mit halber Kraft kämpft, liegt sie bei unter 5 Prozent.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare