Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Falscher Zeitpunkt: Söder denkt an längeren Lockdown

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Das politische Gespür von Markus Söder wird gerne und viel gerühmt – derzeit scheint es ihn jedoch ein wenig verlassen zu haben.

Die Pandemie-müden Menschen wollen im Augenblick viel hören von vorsichtigen Öffnungen und steigenden Impfquoten, aber eher wenig von vagen Zukunftsvisionen. Befeuert von der falschen Prognose des Robert-Koch-Instituts hatte Söder einst die dritte Welle schon als „die gefährlichste“ bezeichnet oder gar vor einer „Dauerwelle bis in den Sommer“ gewarnt. Auf Mallorca vermutete er den nächsten Infektionsherd. Doch statt nun mal rhetorisch zurückzuschalten, sinniert der CSU-Chef schon Anfang Mai über eine Verlängerung des Lockdowns über den 31. Juni hinaus.

Die Wahrheit ist: Kein Mensch kann heute sagen, wie sich die Situation Ende Juni darstellt. Aber viele derer, die bislang eine Impfung haben, dürften in sechs Wochen vollständig geimpft sein. Vermutlich hat dann mehr als die Hälfte der Bevölkerung immerhin einmal ein Vakzin bekommen. Es wird vermutlich Regelungen geben müssen. Aber einen richtigen Lockdown?

Statt in die ferne Zukunft zu schauen, wäre es besser, die aktuell aufkommende Sorglosigkeit zu bremsen. Ja, wir sind auf der Zielgeraden. Ja, die Inzidenzen gehen nach unten. Aber ein bisschen Disziplin brauchen wir noch.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare