Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Söder muss sich bei K-Frage bekennen - Die Zeit der Spielchen ist vorbei

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

In Bayern hat bisher kein noch so mächtiger CSU-Regent den Nachfolger bekommen, den er sich gewünscht hat: Goppel wollte Strauß nicht, Strauß wollte Streibl nicht, Streibl nicht Stoiber, Stoiber nicht Beckstein, Beckstein nicht Seehofer und Seehofer nicht Söder.

Im Bund war es nicht anders. Macht wird, Annegret Kramp-Karrenbauer kann davon ein Lied singen, nicht an Thronprinzen und auch nicht an Prinzessinnen übergeben. Markus Söder weiß das nur zu gut. Sein Vorschlag, Merkel solle bei der Entscheidung über ihre eigene Nachfolge mitbestimmen, ist deshalb nicht mehr als ein weiterer vergifteter Pfeil in Richtung Armin Laschet. Die Kanzlerin wird, weil sie eine kluge Frau ist, dankend ablehnen.

Erhellend ist der Vorstoß dennoch, weil er zeigt: Nicht mal an Ostern macht der Guerillakampf zwischen den zerstrittenen Unionsschwestern kurz Pause. Das zeigt seine selbstzerstörerische Kraft. Armin Laschet wankt unter den Schlägen aus München, will aber nicht weichen. Und Markus Söder spielt seine Stärke aus, ohne aber die Entschlossenheit aufzubringen, seine Kandidatur offen zu erklären.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Diese Zermürbungstaktik lässt Raum für Spekulationen, er wolle am Ende gar nicht nach der Kanzlerschaft greifen, sondern nur seine überragende bundespolitische Rolle bis zur Neige auskosten – bis zu dem Tag, an dem sich womöglich doch ein geschwächter CDU-Vorsitzender Laschet mit letzter Kraft ins Ziel schleppt. So verlieren am Ende alle. Die erfahrenen CSU-Recken Horst Seehofer und Erwin Huber werden zu Recht nervös: Das Gegeneinander der Spitzen von CDU und CSU inmitten in der Viruskrise zerstört Vertrauen. Die Zeit der Spielchen muss endlich vorbei sein. Der Union – und dem Land – wäre geholfen, wenn die K-Frage geklärt würde. Und das nicht erst zu Pfingsten. Söder muss jetzt sagen, ob er bereitsteht.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare