Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Ermittlungen wegen Schnelltests: Spahns Einladung an Betrüger

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

„In der Pandemie muss es manchmal schnell gehen“: Mit diesem Satz entschuldigt Jens Spahn seine Fehler bei den Corona-Schnelltests – und so ähnlich hat er schon den Millionen-Skandal mit den Masken verteidigt. Doch bei allem Verständnis dafür, dass möglichst kurzfristig möglichst viele Teststationen her mussten: Die Regierung hat hier erneut den Missbrauch derart leicht gemacht, dass zum Betrug geradezu eingeladen wurde.

Wer nur eine Zahl von Tests melden muss, ohne dazu Namen und Adresse des Getesteten angeben zu müssen, hängt schon mal ein oder zwei Nullen mehr dran bei der Abrechnung… Datenschutz, die gängige Entschuldigung für so manche Unsinns-Regelung, kann man hier nicht gelten lassen: Wer sich aus Steuergeld bezahlen lässt, sollte wenigstens belegen müssen, dass er die in Rechnung gestellte Leistung auch erbracht hat. Dass dieser Mindeststandard hier nicht verlangt wurde, verrät Gleichgültigkeit gegenüber der Verschwendung öffentlicher Gelder. In der Pandemie wirft der Staat derart mit Geld um sich, dass die Maßstäbe verrutschen.

So rauschen die Schnelltest-Preise seit Wochen in den Keller. Aber Spahn fängt erst jetzt an, darüber nachzudenken, irgendwann mal weniger als sechs Euro pro Testset vergüten zu wollen! Den Teststationen muss ab sofort genauer auf die Finger geschaut werden. Dabei geht es nicht nur um Geld: Denn falls auch bei Testergebnissen massiv betrogen wurde, wäre die vermeintliche Sicherheit eines Negativ-Ergebnisses nur wenig wert.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare