Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Russland und die Ukraine: Mehr als nur eine Drohkulisse

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Es ist ein gewaltiger, bedrückender Militär-Aufmarsch, der nicht nur in der Ukraine große Ängste weckt: Mindestens 40 000 russische Soldaten sollen bereits an der Grenze zum Nachbarland stehen, ganze Züge voller Panzern und anderem Militärgerät rollen Richtung Ost-Ukraine und Krim.

Es gibt zwei Szenarien, was Wladimir Putin mit dieser Streitmacht bezwecken könnte: Die erste ist, dass der starke Mann im Kreml austesten will, wie ernst es der neue US-Präsident Joe Biden mit seiner angekündigten Politik der Härte gegenüber Moskau und Peking meint. Doch ein derart teurer, gigantischer Truppenaufmarsch nur als Drohkulisse? Leider scheint Szenario zwei wahrscheinlicher: Putin will Fakten schaffen und nach der Krim nun auch die seit sieben Jahren von den russischen Separatisten kontrollierten Gebiete annektieren.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Der Augenblick dafür wäre günstig: Der Westen ist zu sehr mit der Corona-Pandemie beschäftigt, um Interesse an einer aktiven Einmischung zu haben – und dass der mögliche künftige Kanzler Markus Söder an Brüssel vorbei den russischen Impfstoff Sputnik V bestellte, hat Putins Einschätzung, dass von Deutschland ganz sicher nicht mehr als mahnende Worte kommen werden, sicher bestärkt.

Dazu kommt, dass im September in Moskau Parlamentswahlen anstehen. Die Krim-Annexion war in Russland populär – mit der „Befreiung“ der Ost-Ukraine könnte Putin erneut eine nationalistische Begeisterungswelle entfachen und den Verfall seiner Popularität stoppen.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare