Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Russische Truppenbewegungen: Greift Putin nach der Ukraine?

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Will Präsident Wladimir Putin nun auch in der Ukraine Fakten schaffen und den Osten des Landes Russland einverleiben? Ähnlich wie er es 2014 mit seinem Coup auf der Krim getan hat?

Die Parallelen sind unübersehbar: Massive Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine sind ein Warnsignal, die bereits erfolgte Ausstellung von über 400.000 russischen Pässen an Bürger in der Ost- ukraine sind ein weiteres. Ein Einmarsch russischer „Friedenstruppen“ zum „Schutz russischer Bürger“ im Donbass ist ein realistisches Drehbuch.

Für den kalt kalkulierenden Putin scheint der Preis für ein „fait accompli“ in der Ukraine nach den Zerwürfnissen mit dem Westen immer akzeptabler zu werden. Die Sanktiönchen der EU – zuletzt wegen des Skandals um die Festnahme und Verurteilung des Kritikers Nawalny–, vor allem aber der Affront des neuen US-Präsidenten Joe Biden, der Putin unverblümt einen „Mörder“ nannte, scheint beim Kreml-Herrscher eher die Abenteuerlust anzuspornen.

Die einzige Chance des Westens, noch Einfluss auf Moskaus Vorgehen in der Ex-Sowjetrepublik Ukraine zu nehmen, wäre im Falle des Falles die Androhung des totalen Abbruchs aller wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland. Soldaten nach Kiew zu schicken, ist zumindest für Europa keine Option.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare