Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Debatte um Regenbogen-Farben: Ein wenig scheinheilig

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Es ist eine echte Sensation: In der von eher stiernackigen US-Profis geprägten NFL hat sich mit Carl Nassib erstmals ein Footballer in einem Selfie-Video geoutet: „Was geht Leute, ich wollte nur einen kurzen Moment nutzen und sagen, dass ich schwul bin“, lautete der herrlich lakonische erste Satz.

Als sei es das Normalste auf der Welt. Ist es ja eigentlich auch. Aber der Profi-Fußball wartet in Europa weiter auf ihn. Aktive Sportler schrecken auch im Jahr 2021 davor zurück, sich zu outen.

Insofern ist die ganze Aufregung der vergangenen Tage um Manuel Neuers Regenbogen-Kapitänsbinde und die Beleuchtung der Allianz Arena für das Länderspiel gegen Ungarn schon ein wenig scheinheilig. Der Fußball mit seinem enormen gesellschaftlichen Stellenwert kann und soll natürlich Signale setzen, aber er müsste sie eben auch selbst konsequenter im Alltag umsetzen. Das wäre viel, viel wirkungsvoller als gut gemeinte Symbolpolitik.

Die wahren politischen Debatten werden ohnehin anderswo geführt. Gott sei Dank! Fußballverbände eignen sich wahrlich nicht als Vorbild für transparente und faire Demokratien. Um einen Viktor Orbán einzubremsen, braucht es klare Bekenntnisse von gewählten Politikern. In Bayern, wo die CSU den Ungarn viel zu lange bei ihren Klausurtagungen hofierte, weiß man das. Inzwischen zeigt auch sie durch Manfred Weber in Brüssel klare Kante. Dort, auf EU-Ebene, muss diese Werte-Debatte geführt werden. Mit harter Währung – nicht mit Symbolen.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare