Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Pinar Atalay wechselt zu RTL: Private polieren ihr Image auf

rudolf-ogiermann-online-rahmen.jpg
+
Rudolf Ogiermann

Den Wechsel von „Tagesschau“-Pensionär Jan Hofer zu RTL konnte man noch als Kuriosum verbuchen, und auch mit Linda Zervakis ging – bei aller Sympathie – kein Schwergewicht des politischen Journalismus von der ARD zu Pro Sieben. Anders sieht das bei Pinar Atalay aus. Sie steht für öffentlich-rechtliche Nachrichtenkompetenz. Für die „Tagesthemen“ und den Senderverbund als Ganzes ist ihr Weggang ein echter Verlust.

Über die Gründe für den Exodus der ARD-Promis nach Köln beziehungsweise München kann man nur spekulieren. Lockte das Geld? Waren es die besseren beruflichen Perspektiven? Tatsache ist, dass die Privaten dabei sind, kräftig ihr Image aufzupolieren. Nicht nur, dass sie den einen oder anderen Menschenzoo schließen, auch im Bereich Information rüsten RTL und Pro Sieben-Sat.1 enorm auf. Die Gelegenheit dafür ist günstig, im Jahr der ersten Bundestagswahl nach der Ära Angela Merkel ist politisch einiges in Bewegung, viele Themen lohnen eine journalistische Bearbeitung – in allen Programmen.

Aber es geht nicht nur um den Ruf. Die Privaten haben nicht mehr das Monopol bei der (Serien-)Unterhaltung, Streamingdienste rauben Marktanteile. Sich breiter aufzustellen und den lange vernachlässigten Bereich Information auszubauen, ist am Ende auch ökonomisch notwendig. Wer auf jeden Fall profitiert, ist der Zuschauer.

Rudolf.Ogiermann@ovb.net

Kommentare