Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Aufruf zur „Online-Mitgliedschaft“: CSU-Werbefeldzug im Laschet-Land

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Ja, der Schmerz der Niederlage in der K-Frage sitzt tief in der CSU. Wie tief, zeigt ein aktueller Twitter-Aufruf von Generalsekretär Markus Blume. Er ermuntert all jene, die vom Ausgang der Schlacht zwischen CDU-Chef Armin Laschet und dem CSU-Vormann Markus Söder tief enttäuscht sind und außerhalb der weiß-blauen Grenzen in Deutschland wohnen, gerade jetzt CSU-Mitglied – „online-Mitglied“ – zu werden, um Söder zu unterstützen.

Nun gehört die digitale Mitgliedschaft zwar schon seit einiger Zeit zum Modernisierungskonzept der Christsozialen. Zum jetzigen Zeitpunkt wirkt Blumes Aktion jedoch wie ein Aufruf zur Meuterei gegen den frisch gekürten, aber unbeliebten Unions-Kapitän vom Rhein. Oder ist es gar das Fanal für die Ausdehnung der CSU ins christdemokratische Rest-Deutschland?

Diese Debatte ist nicht neu: Bereits nach der knappen Niederlage Helmut Kohls gegen SPD-Kanzler Helmut Schmidt 1976 weckte der Geist von Kreuth Expansionsgelüste der Bayern über den Weißwurstäquator hinaus. Auch nach dem Fall der Mauer gab es1990 heftige Debatten, ob die bayerische Staatspartei im größer gewordenen Deutschland nicht auch in Sachsen und anderswo antreten müsse, um bundesweit nicht an Einfluss einzubüßen. Jedes Mal obsiegte – aus gutem Grund – der kühle Kopf über das heiße Herz. Aber durch die digitale Hintertür die Gefrusteten im Laschet-Land hinter Söders weiß-blauem Banner zu versammeln, kann aus Münchner Sicht sicher nicht schaden. Wer weiß, was die Zukunft bringt?

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare