Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

SPD nominiert Olaf Scholz: Durchhalteparolen zum Auftakt

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Der Niedergang der deutschen Sozialdemokratie hatte viel mit innerparteilichem Streit zu tun: Oskar Lafontaine gegen Gerhard Schröder, die Basis gegen die Agenda 2010, Sigmar Gabriel gegen alle – und alle gegen die GroKo.

Irgendwann nervte der Dauerclinch nur noch, sogar die Genossen selbst. Deshalb war es eine gute Nachricht, dass mit der eigentlich farblosen Doppelspitze Esken/Walter-Borjans und dem auch nicht gerade charismatischen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz endlich Ruhe einkehrte. Nur: Den Niedergang stoppte auch das nicht.

Entsprechend ratlos starten die Genossen in den Schlussspurt zur Wahl. Schon jetzt klingen alle Kampfansagen wie Durchhalteparolen. Dabei hat die Partei mit einem seriösen, erfahrenen Kandidaten und einem eher linken sozialdemokratischen Wahlprogramm aus ihrer Sicht wenig falsch gemacht. Sie leidet aber wie keine andere unter dem dramatischen Schwund von Stammwählern, wie er sich aktuell in den Umfragen auch durch Verschiebungen von Schwarz zu Grün oder im unerwarteten Höhenflug der FDP offenbart. Das Wahlverhalten hängt immer mehr von Trends und Stimmungen ab, was zu extremen Ausschlägen führt. Zur Erinnerung: 2017 holten die jetzt so starken Grünen gerade mal 8,9 Prozent!

Bitter für die Genossen: Ob die Stimmung noch einmal kippt, hat die Partei nicht in der Hand. Der solide Herr Scholz wird jedenfalls keine Euphorie mehr entfachen. Er muss hoffen, dass sich die Union weiter selbst zerlegt und auch bei den Grünen ein wenig am oberflächlichen Wahlkampfglanz gekratzt wird. Aber ob das reicht? Nichts deutet auf eine wundersame Auferstehung der alten Dame hin. Zumindest nicht bis zum 26. September.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare