Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Merkel will den Oster-Lockdown: Team Vorsicht schlägt zurück

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Das Team Vorsicht schlägt zurück. Am Samstag warnten erst Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtsminister Braun vor den „Super-Mutanten“, am Sonntag dann ließ sich die Kanzlerin eine Stunde lang von ihrer Lieblings-Journalistin interviewen und gleich danach kam Söders Auftritt in den „Tagesthemen“ – das war gekonnt orchestriert.

Und in der CDU fragen sie sich verdutzt, wer nun eigentlich die lahme Ente ist. Angela Merkel nach ihrem „mea maxima culpa“. Oder doch eher der glücklose Parteichef Laschet, der sich für seinen Lockerungskurs von der Kanzlerin öffentlich heftig abbürsten lassen musste.

Die Übermüdungsstrategie ist gescheitert, die Überwältigungstaktik wohl geglückt: Merkel dürfte jetzt bekommen, was ihr die Ministerpräsidenten bei der nächtlichen 15-Stunden-Monsterkonferenz noch verweigerten, nämlich das automatische Ziehen der Corona-Notbremse bei Überschreitung bestimmter Inzidenzen und die Einführung von Ausgangssperren, vielleicht schon an Ostern. Die steigenden Infektionszahlen lassen den Länderchefs nur noch wenig Spielraum für Öffnungsmodelle. Zu groß ist das Risiko, bei ungünstigem Pandemieverlauf die Schuld für zusätzliche Tote aufgebürdet zu bekommen.

Trotzdem hinterlässt Merkels Auftritt bei Anne Will einen schalen Nachgeschmack: Eine Entschuldigung für das Impfversagen kam ihr wieder nicht über die Lippen – und selbst ihre scheinbar heroische Bitte um Verzeihung für das Chaos um die Osterruhe, mit der sie angeblich alle Schuld auf sich nahm, ist nicht mehr viel wert, jetzt, da sie nachträglich doch wieder die Ministerpräsidenten als die „Deppen“ (Volker Bouffier) dastehen lässt. Und, noch trauriger: Im „Instrumentenkasten“ der Regierung findet sich auch weiterhin nur der Lockdown. Die Chance, ihren TV-Auftritt zu nutzen, um für den Einsatz einer Kontaktnachverfolgungs-App zu werben, ließ Merkel ungenutzt. Datenschutz bleibt in Deutschland wichtiger als die Rettung von Leben. Es ist Söders Geheimnis, warum er trotz des Missmanagements der Bundesregierung dieser noch mehr Rechte in der Pandemiebekämpfung zuschanzen will.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare