Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Maskenskandale werden zum Debakel für die Union

-
+
-

Die Aufgabe der Union wäre es, schnellstmöglich die Aufklärung über dubiose Maskengeschäfte voranzutreiben. Andernfalls könnte es für sie ein böses Erwachen bei der anstehenden Bundestagswahl geben, denn das Vertrauen der Wähler ist erschüttert.

Dietmar Bartsch gebührt der Preis für den hübschesten Euphemismus der Woche: „Vorteilsoptimierer“ nennt der Linken-Politiker den CDU-Mann Nikolas Löbel. Welche Untertreibung. Der Bundestags-Hinterbänkler ist nach Georg Nüßlein der zweite Unions-Politiker, der mutmaßlich sein Mandat missbraucht hat, um sich an der Corona-Krise zu bereichern. Ihr Verhalten, von fehlendem Unrechtsbewusstsein geleitet, war und ist zutiefst verwerflich. Allen Vorwürfen zum Trotz an seinem Mandat klebt, um sich bis zuletzt Bezüge zu sichern, hat nichts verstanden.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Es ist nun dringendste Aufgabe der Union, mit allen Mitteln bei der Aufklärung der Fälle zu helfen und jeden weiteren Verdacht auf dunkle Geschäfte offenzulegen. Die Flucht nach vorne fällt den Parteispitzen aber offenbar schwer. Dass CDU-Chef Armin Laschet erst am Sonntagnachmittag etwas zum Fall Löbel einfiel – nachdem dessen Rückzug-auf-Raten-Taktik das Ansehen der Partei weiter beschädigt hatte – ist jedenfalls schwach. Wenn sich die Affäre, wovon auszugehen ist, auch auf die Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz auswirkt, wird das auch an Laschet kleben bleiben. Zaudern ist nicht Kanzler-like.

Für die Union geht es um viel: Gelingt es nicht, das Thema einzufangen, könnte sich im Bundestagswahljahr ein gefährliches Gemisch zusammenbrauen. Die Bürger hadern spürbar mit der Corona-Politik, sehen bisweilen überforderte Minister und müssen jetzt auch noch das Gefühl bekommen, dass manche derer, die Verzicht predigen, kalt lächelnd Hunderttausende kassieren. All das ist Gift für die Union – und für das Klima in einem krisenmüden Land.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Kommentare