Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die Lehren aus Würzburg: Die Saat des Hasses

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Fassungslos und traurig blickt unser Land auf das Drama von Würzburg. Ein Messermörder hat drei Menschen aus dem Leben gerissen, eine sinnlose Tat im Wahn. Leider prägen wieder die schnellen Fehlschlüsse die Debatte nach der Bluttat.

Binnen Minuten dominieren in den Zornräumen des Internets zwei unterkomplexe – ja: dumme – Reflexe. Hass auf Flüchtlinge, pauschal auf alle, dazu der höhnische Dank an die 2015er-Merkel. Und auf der anderen Seite die verniedlichende Mär vom verwirrten Einzeltäter, der ja so gar nichts mit Herkunft und den schweren bis schwersten Fehlern bei Migration, Integration und Prävention zu tun habe.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Die Wahrheit ist, wie so oft, komplexer. Die Bevölkerung hat ein Recht auf differenzierte Antworten: Was hatte ein abgelehnter Asylbewerber von 2015, der offenkundig eine Gefahr für die Sicherheit war, hier noch zu suchen? Ist der radikalisierte Messertäter durchs Netz der Sicherheitsbehörden gerutscht? Wo die Grenzen zwischen psychisch gestörtem Einzeltäter und islamistischer Radikalisierung fließend sind, kann der Staat nicht jede Tat verhindern. Aber der Anspruch muss sein, Lücken zu schließen. Die Politik muss immer wieder nachjustieren, ob mehr Härte und mehr Präzision beim Ab- und Ausweisen notwendig ist. Noch lange sind nicht alle Fehler der Migrationspolitik der letzten Jahre behoben.

Bei aller Trauer und allem Zorn: Eines macht Mut in Würzburg. Es sind die Passanten, die sich dem Messerstecher entgegengestellt haben, die unter Lebensgefahr weitere Morde verhindert haben, Viele übrigens mit Migrationshintergrund. Auf ihr Einschreiten, ihren Mut, darf unsere Gesellschaft ohne Scheu stolz sein.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare