Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Fehler in Baerbocks Lebenslauf: Das Ende der Hymnen

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Wer höher steigt, kann tiefer fallen. Diese simple Weisheit der aufgeregten Mediendemokratie erfahren gerade die Grünen mit ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Die Phase der hymnischen Begleitung – oder: Verklärung – durch manch große Medien ebbt stark ab. Erst die Nachmeldung der Nebeneinkünfte, jetzt wiederholte Schönungen im Lebenslauf: Das passt gar nicht ins so gern besungene Image der moralischen Überlegenheit.

Klar, so etwas kommt raus, wenn sich das Licht der Öffentlichkeit auf eine Kandidatur fokussiert. Wie schlimm ist das nun? Da darf man zunächst schon differenzieren, ob es um diese peinlichen Fehler geht oder um gefälschte Promotionen (gab’s in CDU, CSU, SPD), um anstandslose Masken-Raffkes, die auf Steuerkosten Millionenprovisionen einsacken (namhafte Herren aus CSU, CDU). Politisch gefährlich ist das dennoch: Im Lebenslauf, der komplett fehlenden Regierungserfahrung, liegt Baerbocks Schwäche. Das verfängt auch bei jenen Millionen Wählern, die Politik oberflächlicher verfolgen und nicht in Wahlprogrammen blättern (wo bei den Grünen weit größere Probleme zu finden wären als in der Person Baerbocks).

Nein, diskreditiert ist die Kandidatin nicht. Aber der um sie gezeichnete Heiligenschein ist sehr zügig verglüht.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare