Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Karfreitag 2021: Die Menschen suchen Halt und Hoffnung

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers

Schon der zweite Karfreitag unter Corona-Bedingungen! Dass uns die Pandemie nach einem Jahr noch so im Griff haben würde und mit ihren gefährlichen Mutationen derart bedroht, hatten sich die wenigsten damals vorstellen können. Dass sich aber die katholische Kirche in diesem Jahr noch mehr mit sich selber befassen würde – auch das gehört zu den bedrückenden Erfahrungen der vergangenen zwölf Monate.

Kartage sind besondere Tage der Besinnung, der Einkehr, der Buße und Neubesinnung. Viele nachdenkliche Menschen nehmen sich jetzt Zeit, ihr Leben und Verhalten auf den Prüfstand zu stellen. Gerade im Jahr zwei der Pandemie sind sie noch empfänglicher für die Fragen nach dem woher und wohin. Hier haben die christlichen Kirchen ihre Kernkompetenz, sinnstiftende Antworten zu geben. Immer mehr Menschen brauchen einen spirituellen Beistand. Sei es, dass sie in der Pandemie daheim allein auf sich gestellt sind und nicht zurecht kommen. Sei es, dass sie in Altenheimen oder Krankenhäusern keinen Besuch empfangen dürfen. Mit fortschreitender Impfung wird diese Notlage hoffentlich abgebaut. Doch es gibt nach wie vor viel zu tun für Seelsorger.

Umso wichtiger ist es in der katholischen Kirche, dass Missstände und Machtmissbrauch schleunigst abgestellt werden. Dann kann sie sich ihrem eigentlichen Auftrag wieder mit ganzer Kraft widmen. In Krisenzeiten braucht es Manager, die Entscheidungen fällen und notwendige Maßnahmen einleiten. Die Menschen brauchen aber auch mehr denn je seelische Unterstützung, Halt und eine echte Hoffnung. Die Kirchen können hier aus einem reichen Schatz schöpfen.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare