Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Impftermin vorm Supermarkt: Ohne Zwang – aber auch ohne Hürden

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Man solle am besten auch vor Supermärkten impfen, sagte Ministerpräsident Söder neulich, und die halbe Republik japste, welche Schlagzeile er da wieder rausblase.

Zum Verständnis wichtig: Man sollte dabei weniger an den Biomarkt in Nymphenburg denken, mehr an den Discounter im Hochhausviertel. Söder und auch Vizekanzler Scholz treffen einen neuen Kern der Impfdebatte mit dem Rat, niederschwellige mobile Angebote aufzubauen.

Wenn die Knappheit der Dosen endet – das ist, wenn auch zu spät, absehbar im Juni/Juli – werden wir alle staunen: Zwar haben sich mitunter 100-Jährige per Smart-phone längst einen Termin gesichert. Die Impfkampagne hat aber ein riesiges Dunkelfeld. Wir erreichen ganze Schichten und Gruppen kaum. Sprachbarrieren, Verständnisprobleme, kulturelle Hürden bremsen. Weil das Ziel Herdenimmunität eine Zwei-Drittel-Durchimpfung erfordert, ist das ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Impfen wird freiwillig bleiben. Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft dürfen das aus rationalen oder irrationalen Gründen ablehnen. Wer aber nicht will, dass Covid-19 – statt zu verschwinden – in kurzer Zeit zu einer Unterschichten-Krankheit wird (und dann mit Mutationen zurückkehrt), braucht neue Impfangebote: an Familien, an Schulen, an ganze Betriebe, notfalls eben auch am Stadtplatz so simpel wie möglich. Sich nicht impfen zu lassen, muss eine bewusste, individuelle Entscheidung sein – „Ist so kompliziert“ oder „Weiß nicht“ genügen dafür nicht als Motivlage.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare