Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Am olympischen Scheideweg

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Es sind zweifellos Olympische Spiele der besonderen Art. Der Pandemie geschuldet finden die Wettkämpfe ohne Zuschauer in leeren Stadien statt. Andererseits ermöglichen die Übertragungen im Fernsehen eben doch, dass sehr viele Menschen überall auf der ganzen Welt daheim mitfiebern können.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Verhältnismäßigkeiten

Damit sind sie freilich nicht live dabei, aber ich erinnere mich an die letzten Lebensjahre meines verstorbenen Vaters, der sich auf die Wochen mit viel Sport im Fernsehen immer sehr gefreut hat. Nie werde ich seine Begeisterung vergessen, vielleicht gerade weil seine eigenen Bewegungsmöglichkeiten stark eingeschränkt waren. Und warum sollten die Sportler, die jahrelang hart auf dieses Ereignis hintrainiert haben, sich der Herausforderung des Wettkampfs nicht stellen dürfen.

Skandale nehmen Olympia den Glanz

Viel mehr schmerzen mich die Skandale, die Olympia den eigentlichen Glanz nehmen. Mit unkalkulierbaren Dopingattentaten und der Weigerung eines algerischen Judoka, gegen einen israelischen Sportler anzutreten, kann man die olympische Idee vergessen: „Das Wichtigste an den Olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme, wie auch das Wichtigste im Leben nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel ist. Das Wichtigste ist nicht, erobert zu haben, sondern gut gekämpft zu haben“, heißt es in der Grundregel des IOC.

Lesen Sie auch: Halleluja! Gesang ist in den Rosenheimer Kirchen wieder erlaubt

Manchmal denke ich mir, unser kompliziertes Leben ist selbst schon eine eigene olympische Disziplin. Es braucht die tägliche Fairness, die menschliche Größe, Siege und Niederlagen anzuerkennen und nicht zuletzt viel heitere Freude am Spiel.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare