Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Baerbock tritt für die Grünen an: Ein spannendes Experiment

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Der eigentliche Gewinner des Tages war der Verlierer: Robert Habeck bewies bei der Ausrufung von Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin echte Größe.

Gleichzeitig versetzte er indirekt Markus Söder und Armin Laschet einen heftigen Tritt, weil sie durch seinen Auftritt noch mehr wirkten wie bockige Buben, die sich ums Sandförmchen balgen. Ansonsten kam der politische Hauptgegner in der arg pathetischen Präsentation der Grünen überhaupt nicht vor. Ihre klare Botschaft: Wir stehen für einen neuen Stil – auf euren Streit lassen wir uns gar nicht erst ein. Die Union sah da ziemlich alt aus.

Es ist ein spannendes Experiment, dem Deutschland in den nächsten Monaten beiwohnen darf: Erstmals greift eine junge Frau ohne jegliche Regierungserfahrung nach dem wichtigsten Amt des Landes, vielleicht sogar Europas. Mit blumigen Wortgirlanden allein wird sie nicht weit kommen. Doch unterschätzen sollte man Baerbock keinesfalls.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Zudem könnte die 40-Jährige gerade den knallharten Wahlkämpfer Söder an die Grenzen seiner staatsmännischen Schauspielkunst führen. Er konnte sich ja bislang schon nicht entscheiden, ob er die Grünen attackieren oder als Koalitionspartner umgarnen will.

Letztlich sollte er sich vor allem das Programm der Ökopartei ansehen. Gegen Zukunftsinvestitionen lässt sich wenig sagen, doch dafür die Schuldenbremse aufzuweichen, müsste alle Alarmglocken klingeln lassen – gerade nach dem sündteuren Corona-Kampf. In der Pandemie scheint es zudem selbstverständlich geworden, dem guten Zweck auch persönliche Freiheitsrechte zu opfern. Die Grünen würden das fürs Klima am liebsten nahtlos fortführen. Hier muss sich die Union – auch ihr selbst ernannter Klimaaktivist Söder – klar abgrenzen.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare