Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Gaza-Konflikt: Ohne Druck kein Frieden

Markus Mäckler online rahmen
+
Markus Mäckler

Im Gaza-Konflikt ruhen die Waffen, nach elf Tagen der Gewalt, nach rund 250 Toten und mehr als 2000 Verletzten. Die Frage ist jetzt, ob aus der Atempause ein dauerhafter Waffenstillstand wird.

Die Hürden liegen hoch. Nicht nur wegen der schwierigen Verhandlungen, die sicher Tage in Anspruch nehmen werden. Sondern auch, weil beide Seiten klargemacht haben, dass jedes noch so kleine Scharmützel die fragile Lage erneut eskalieren wird.

Für den Moment aber kommt beiden die Feuerpause gelegen, zuletzt suchten sie regelrecht nach einem Ausweg. Denn, so zynisch das klingt: Sowohl Israels (Noch-)Regierung als auch die terroristische Hamas haben ihre Etappenziele erreicht. Letztere hat der Welt gezeigt, wie hochgerüstet sie ist – und ihr Arsenal an Raketen ist Experten zufolge längst nicht erschöpft. Israels Premier Benjamin Netanjahu hat derweil seine Position als entschlossener Verteidiger des Landes gestärkt. Das könnte ihm, den viele in den aktuellen Koalitionsverhandlungen schon abgeschrieben hatten, noch nützlich sein. Während die Zivilbevölkerung leidet, lautet die bedrückende Lektion für die Konfliktparteien: Die Feindschaft lohnt sich.

Umso wichtiger ist es nun, den internationalen Druck für eine dauerhafte Lösung und – im besten Fall – einen neuen Friedensprozess aufrechtzuerhalten. Die Welt hatte zuletzt das Interesse am Nahostkonflikt verloren, ein großer Fehler. Denn ohne die tieferliegenden Probleme anzugehen, wird die Gewalt früher oder später zurückkehren.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Kommentare