+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Merkels Entschuldigung: Das vorzeitige Ende einer Ära

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

„Ein Fehler muss als Fehler benannt werden – und wenn möglich muss er korrigiert werden.“ Auf diesen Satz von Angela Merkel hatten viele Deutsche jahrelang während der Flüchtlingskrise vergeblich gewartet. Dass die Kanzlerin gestern wegen eines Details ihrer Corona-Politik derart offen wie demütig vor die Nation treten muss, zeigt zum einen, wie groß der Druck aus Wirtschaft, Bevölkerung und nicht zuletzt den Unionsparteien war.

Zum anderen symbolisiert die offizielle Entschuldigung den dramatischen Machtverlust einer Kanzlerin, die das Land über eineinhalb Jahrzehnte dominierte. Gestern war der Tag, an dem die Ära Merkel vorzeitig endete.

2015 wie heute gilt: Es ist besser, einen Fehler einzuräumen und nach Möglichkeit zu beheben, als aus Stolz und Machtwillen ewig daran festzuhalten. Dass es in Supermärkten insgesamt weniger Kontakte gibt, wenn man sie für ein paar Tage schließt – auf diese Idee konnten nur Menschen kommen, die nur selten normale Supermärkte von innen sehen. Es ehrt die Kanzlerin, die sich keiner Wahl mehr stellen muss, dafür die Verantwortung zu übernehmen.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Doch auch Scholz, Söder und Laschet sitzen mit im Boot. Die ersten beiden gehören zum selbst erklärten „Team Vorsicht“ und dem kleinen Kreis, der sich den Unsinn ausgedacht hatte. Der CDU-Chef verpasste die einmalige Gelegenheit, dem Treiben der Kollegen Einhalt zu gebieten. Es wäre sein Moment gewesen, endlich jenes Profil als Parteivorsitzender zu zeigen, das seine Partei von ihm sehnlichst erwartet.

Die Frage ist nun, wie man künftig die Corona-Politik in Deutschland bestimmen will. Die Bund-Länder-Konferenz, vom Grundgesetz nicht als Entscheidungsgremium vorgesehen, steht schwer beschädigt da. Nächtliche Dauersitzungen hinter verschlossenen Türen verbieten sich künftig.

Die Politik als Ganzes steht in der Verantwortung, aus der Gesundheitskrise keine Staatskrise werden zu lassen. Und die Kanzlerin muss dafür sorgen, dass ihre Minister, dass die Altmaiers, Spahns und Scheuers besser arbeiten. Der überwiegende Teil der Kritik entzündet sich weniger an Merkels vorsichtiger Grundhaltung, sondern an den handwerklichen Fehlern bei der Umsetzung. Der Druck bleibt trotz Merkels Entschuldigung gewaltig!

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare